Über den Autor

Harald

Harald - Der UR-Pepperweltler. Ohne ihn gäbe es PEPPERWORLD nicht und der Rest der Bande wäre vielleicht arbeitslos. Ungeschlagen in Chili-Leidenschaft und Chili-Wissen. Agiert weiterhin als unser Joker aus dem Chili-Wunderland Italien.

Das könnte dich auch interessieren

9 Comments

  1. 1

    Marco

    In der Regel ist ja auch noch Knoblauch drin. Würde ich noch optional hinzufügen zum Rezept.

    Antworten
  2. 2

    Gertrud Kamper

    Guten Abend,
    Ist zwar bereits fast zwei Jahre, daß dieses Rezept hier reingestellt wurde – habe aber jetzt eine Frage zu den angegebenen Mengen. Aus 125gr Chilis, 150ml Essig und 13,75gr Zucker wird ein ganzer Liter dieser Sauce? Geht ja wohl irgendwie nicht. Wenn man den Rechner auf mehr Liter einstellt, bleibt das Problem trotzdem bestehen. Will das zum ersten Mal machen – und fände zutreffende Mengenangaben hilfreich.
    Zweite Frage: verändert sich die Sauce im Geschmack, wenn man die fertigen Gläschen im Backofen „einkocht“? Will sie eigentlich etwas länger aufheben, als paar Wochen im Kühlschrank, evtl. auch verschenken.
    Vielen Dank und viele Grüße, Gertrud

    Antworten
    1. 2.1

      Alexander

      Jetzt müssten die Mengen richtig angezeigt werden. Wir hatten da ein Fehler drin.
      Beim Zusätzlich einkochen kann es schon zu leichten Veränderungen im Geschmack kommen.
      Heiss Abfüllen und dicht verschließen erhöht aber auch schon die Haltbarkeit.

      Antworten
    2. 2.2

      Manuel

      Dreisatz hilft!

      Antworten
  3. 3

    Flo

    Bei der original Sauce mag ich am allerliebsten die Variante mit Zitronengras. Kann man also auch noch hinzufügen für einen leckeren zitronigen, frischen Geschmack.

    Antworten
  4. 4

    Jana

    Hat halt nix mit Sriracha zu tun, weder in Geschmack noch in Konsistenz.

    Antworten
    1. 4.1

      Alexander

      Geht schon als Sriracha Style durch. Das Original Sriracha aus Thailand hat auch nur recht wenig mit dem zu tun was heute so beliebt ist.

      Antworten
  5. 5

    Daniel

    Hallo Zusammen

    Also, wenn man eine halbwegs Originale Sriracha Sauce machen will MUSS man sie fermentieren, glaubt mir, erst dadurch entsteht der typische Geschmack.

    Ich habe schon 3 mal Sriracha selber gemacht, diese Woche sogar mit fast 2,5 Kilo Jalapenos von Pepperworld!

    Im großen und ganze ein recht einfacher Vorgang.
    In meinem Fall bei 2,4 Kilo Chili werden 60 Gramm Salz in ca. 1,8 Liter Wasser aufgelöst und aufgekocht, dann abkühlen lassen
    Den inzwischen pürierten Chili mit gut 3-4 Handvoll Knoblauch (ebenfalls püriert) vermengen.
    P.S.: man kann auch Knoblauchpulver nehmen!
    Dieses Chili-Knoblauch Gemisch in einen Gärtopf geben,mit abgekühlten Salzwasser übergießen, einmal ordentlich durchrühren, Deckel drauf und für mindesten 10 Tage an einen kühlen Ort stellen.

    In dieser Zeit fängt der Chili sich zu erändern an und so ca nach 5-7 Tagen kommt schon ein wunderbarer Chili-Knofi Geruch heraus, bitte den Topf so wenig wie möglich öffnen da sonst fremd Bakterien die Arbeit der Fermentation beeinträchtigen können!!!

    Bei mir waren es 14 Tage als es für mich persönlich perfekt aus dem Topf gerochen hat und die Gärung beendet habe.

    Man leer den Top in ein großes Gefäß und jetzt könnt ihr mit Zucker Essig den Geschmack geben den ihr wollt und ihr werdet hier schon merken das es der Original Sriracha mehr als Nahe kommt.

    Alles noch einmal aufkochen lassen für ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen, durchpassieren und in frisch gewaschene Gläser füllen!
    Das wars mehr ist es nicht aber ehrlich, ich bin Fan von Sriracha aber meine Frau und ich kaufen keine mehr und auch immer mehr Freund finden gefallen an „meiner“ Sriracha…

    Ich hoffe ich konnte ein bisschen weiterhelfen

    mfg. Daniel

    Antworten
    1. 5.1

      Marion

      Hallo Daniel, vielen Dank für deine klare Beschreibung der Fermentation. Wir geben dir da ganz recht, die fermentierte Variante ist vom Geschmack her viel intensiver und die Gewürze bekommen noch mehr Tiefgang in der charakteristischen Note. Die Krux an der Sache ist nur das „Warten“, da muss man dann eben immer einen Vorrat haben oder langfristiger planen :-)!

      Antworten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2015 © Pepperworld